Wenn Sie dieses Video bis zu Ende anschauen, dann werden Sie die Top drei Gründe erfahren warum es sich lohnt Videos aufzunehmen.

Sie werden erfahren, was Sie konkret dafür an Equipment benötigen und den Nummer Eins Fehler den Anwälte aus meiner Sicht immer wieder machen, der dazu führt, dass am Ende gar kein Video erstellt wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Name ist Julian Murrell für WebTiger Pro Kanzleimarketing. Also, schauen wir uns an: Was spricht für Videos?

Erstens: Menschen kaufen von Menschen. Das heißt, genauso wie jemand sich ein Bild über Sie macht indem er Ihre Bewertungen durchliest im Internet, schaut er auch Ihr Foto an. Und wenn Sie ein Video haben, schaut er eben auch Ihr Video an.

Zweitens: Sie können die sogenannte Time On Site erhöhen durch ein gut gemachtes Video. Das heißt unter sonst gleichen Bedingungen führt ein Video dazu, dass Ihre Webseite für bestimmte, ausgewählte Suchbegriffe weiter oben in Google angezeigt wird.

Und das wiederum führt dazu, dass mehr Websitebesucher auf Ihre Webseite kommen und entsprechend eben mehr Menschen bei Ihnen in der Kanzlei anfragen werden.

Drittens können Sie das Video im Internet verteilen, auf Google My Business, auf Facebook, in Form von Online Pressemitteilungen und dafür sorgen, dass Ihr Video eben noch mehr Leute zu Gesicht bekommen.

Was brauchen Sie konkret für ein Video?

Sie brauchen ein aktuelles iPhone oder Samsung Handy – das genügt völlig – und ein Stativ. Sie können optional noch ein externes Mikrofon benutzen, aber die neuesten Smartphones sind in der Regel mehr als gut genug um ein Top Video aufzunehmen.

Und schließlich benötigen Sie einen Raum, der sich eignet, um darin Videos aufzunehmen. Wenn sich nun Ihre eigene Kanzlei dafür nicht besonders gut eignet, dann setzten Sie sich mal zu einem Kollegen rein oder buchen Sie ein Regus Office.

Nun, abschließend, was ist der aus meiner Sicht Nummer Eins Fehler von Anwälten, der eben dazu führt, dass am Ende gar kein Video gemacht wird? Das ist ganz einfach: Perfektion.

Was perfekt ist, wird nicht gemacht. Und am Ende bleibt es liegen, weil es einfach so groß im eigenen Kopf ist, wenn man sich überlegt: „Was brauche ich an Equipment und was soll ich überhaupt sagen?“ Und dann wird das Ganze eben viel zu kompliziert.

Besser ist es deswegen Sie machen folgende Übung, die ich ihnen hiermit gerne mit auf den Weg gebe: Schreiben Sie zunächst ein einseitiges Videoskript zu einer Frage, die Sie immer wieder am Telefon von potentiellen Mandanten hören.

Das könnte zum Beispiel, wenn Sie Anwalt für Familienrecht sind, die Frage sein: „Was kostet mich eigentlich eine Ehescheidung?“ Überlegen Sie sich dann auf einer Seite wie Sie diese Frage beantworten können.

Schreiben Sie das Ganze auf, lernen Sie das Skript auch gerne auswendig und sprechen Sie das Skript dann anschließend ein indem Sie Ihr Handy auf ein einfaches Stativ setzen, was Sie überall bestellen können im Internet, und schauen Sie zu, dass das Video eben nicht länger als eine Minute wird, weil die Aufmerksamkeitsspanne Ihrer potentiellen Mandanten wirklich sehr kurz ist.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen alles Gute und viel Erfolg bei der Erstellung Ihres ersten Videos.

Fragebogen

Bitte nehmen Sie sich 10-15 Minuten Zeit, um unseren Fragebogen auszufüllen. Keine Sorge, die Fragen sind einfach und unaufdringlich. Uns interessiert, was Sie genau anbieten und welches Ziel Sie erreichen wollen.

Wie Top Anwlte in Deutschland das Internet nutzen, um darber hochwertige Mandatsanfragen zu erhalten!
Erfahrungen & Bewertungen zu WebTiger Pro